Seine Einstrichzeichnungen entstehen aus dem Moment heraus. Er setzt den Stift an und beginnt meist am Auge. 3 Rooosen bedient sich hauptsächlich des klassischen Themas „Figur nackt“, manchmal verschmolzen mit einem
Gegenstand, etwa einem Musikintrument oder einem Fahrrad. Am Anfang steht aber noch lange nicht fest, was letztendlich herauskommt. Er kann erst an eine Frau denken, plötzlich wird es aber ein Mann, ein Hermaphrodit, kopulierende Körper, ein Tier, irgendetwas und manchmal auch gar nichts ... Die Zeichnungen sind wie aufkommende Gedanken, die während ihrer Entstehung noch geformt werden müssen. Anfangs waren seine Zeichnungen offen, heute sind sie wie ein Kreis geschlossen, d.h. der gezogene Strich endet dort, wo er begann.
Liegend oder auf dem Kopf betrachtet sehen die fertigen Zeichnungen manchmal viel besser aus als in der ursprünglichen Perspektive. Oft sind sie sowohl positiv als auch negativ und von verschiedenen Seiten her einsehbar. Die Arbeiten werden nur unauffällig oder rückseitig signiert, um die Konzentration auf den Strich nicht zu stören. 
Brigitte Einstein, Galeristin



CV

1969 geboren am 11. Juni in einem grönländischen Restaurant in Meldorf
1992 Zivildienst
Im Gutachten der Ausmusterung vom Zivildienst stellt der Arzt fest:  „Die Selbsteinschätzung bzgl. einer Kunstausbildung liegt  zu hoch. Zeichenteste entsprechen nicht den Ansprüchen eines Zeichenbegabten..., ...er hat auch keine Vorstellung, woraus sich Farben zusammensetzen...“

1993 1. Demo gegen Menschen in Flensburg
1993 Kunstdozent K. sah das Video von seiner 1. Demo gegen Menschen,  bekam einen Tobsuchtsanfall und meinte, mit der Einstellung würde er ja kein Lehrer mehr werden können! – Dieser Mann sprengte sich später mit seinem Haus in die Luft!
1998 1. Fahrrad-Demo gegen Bäume im Wald im Schlosswald Bentlage
1999 Erste Filme entstehen, vertreten in Museen und auf Internationalen FilmFestivals

 2000 Diplom zum Thema Menschen raus! Eine Anti-Menschenkampagne für die Freunde gegen Menschen. Die prüfenden Professoren wollten verhindern, daß die  Diplom-Präsentation und die anschließende  Demo gegen Menschen  von dem Schreisender RTL gefilmt und ausgestrahlt wird, schafften es aber nicht.

2000 Erste Ersatzgäste und Ersatzkünstler vertreten ihn auf gesellschaftlichen Ereignissen und werden z.T. beliebter als er
 2000 Auf seinem Geburtstag verbrennt er die ungeöffneten Geschenke seiner Gäste

2001 Geschenkeverbrennungen vor dem KaDeWe und auf  Weihnachtsmärkten in Berlin

2001 Auf der Vernissage der Skulpturentage „lamm-schaf-widder“ wird er aus seiner eigenen Ausstellung geworfen und des Hofes verwiesen,  weil er dem Hauseigentümer den „gutgemeinten” Katalog nicht signieren wollte.

2002 3 R verliert einen Job, weil ich zu meinem Chef sagt: „Du bist entlassen!“

2002 3 R beginnt, seinen Freunden zum Geburtstag etwas wegzunehmen, bis er nicht mehr eingeladen wird.

2003 Ausstellungsreihe Zuhause, Im Gesicht

2005 Erste Engagements als Kunsttexter für Bäume für die Kunststiftung Ars Natura

2006 3 R feiert den weggenommenen Geburtstag von Tom Plate mit dessen Gästen

2007 1. Gesangsausstellung der Welt

2008 Mitglied im Verband für Aktuelle Musik Hamburg (VAMH)

2008 Internationale Anerkennung als Regisseur mit dem preisgekrönten Film Schmusen mit  Politikern.

2009 3 R wirft seine Bilder zum Fenster raus.

2009 Die zugesagte Dozentur für das Begabten-Stipendium der Lichtwark Gesellschaft wird von einem “Hausfrauen-Gremium” wieder rückgängig gemacht. Man kam mit seinem Privatleben nicht zurecht und
vorsingen wollte er ihnen auch nichts. Die Freiheit der Lehre hieß bei den Damen: Malen, Zeichnen auf Flachware, aber nicht das, was die Schüler selber wollen. Neue Ideen waren nicht willkommen.

2009 3 R schläft ein Jahr lang nachts in einem Bild

2011  Künstlerischer Berater der Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e.V.
2012  3 R geht in einem Bild spazieren (Hamburger Stadtpark)

2013  Dozent für Sozialpädagogische Assistenten in künstlerischen Techniken, Spiel und Medienkompetenz

2008- 2016 Lehr- und Projektaufträge an Gymnasien und anderen Intitutione für das Fach Kunst, Medien und Informatik an Gymnasien

Über 100 nationale und internationale Einzel- und Gruppenausstellungen, Performances, Kunst-Aktionen im öffentlichen Raum.

Seine Kurzfilme wurden auf über 50 Filmfestivals gezeigt.

 
Stipendien/ Preise/ Förderungen

2001 Katalogförderung der Kulturbehörde Hamburg
2003 Stipendium der Stiftung Starke, Berlin
2004 Einziger Europäischer Preisträger der Jeansfirma Bigstar im Bereich Bildende Kunst
2008 Hauptpreis Flensburger Kurzfilmfestival für Schmusen mit Politikern
2009 ZDFdokukanal-PREISbeim Internationalen Kurz Film Festival Hamburg für Schmusen mit Politikern
2016 Katalogförderung